12 août 2006

Ahoi Matrosen..

Aloha..

Hier sind wir schon wieder.. Nicht ertrunken, nicht auf der Insel vergessen, weder vom Hai gefressen, noch vom Winde verweht worden.
Juhu.. und ne riesengeile Erinnerung mehr, im grossen bunten Australien-Puzzle.
Am Donnerstag Morgen hatten wir dann doch bisschen Stress, aufs Boot zu kommen, bzw. nen Parkplatz zu finden.
Aber bald wurden wir herzlich von der SchiffsKoechin (Fiona, jung und witzig und mit stark schottischem Akzent) begruesst und waren bald auf dem Boot, dass uns drei Tage durch die Whitsundays fahren sollte.
"Enid" hiess der Kahn und war ganz schoen alt, dennoch gerade erst renoviert, um die 15 Meter lang und echt sehr huebsch.
Gleich gings los, raus aus der Marina, die Segel hochgezogen und gemuetlich durchs azurblaue Wasser, Richtung Paradies.
Die bunte Gruppe bestand aus 17 Leuten (Englaender, Iren, Daenen, Oesterreicher, Deutsche) und sind schnell miteinander ausgekommen. Immerhin musste man auch auf ganz schoen engem Raum zusammen sitzen, schlafen, essen...
Die meiste Zeit verbringt man also an Deck, denn im Schiff, wird's einem ganz schnell, ganz ganz schlecht, wenn es erst mal anfaengt los zu schaukeln.
Zwischendurch wurden wir immer wieder ausgesetzt, um, mit Flossen, Schnorchel und Brille die recht bunten Korallen und Fische zu bestaunen, oder im 'Finstern' durch den Busch zu wandern, oder halt einfach mal so am Strand zu liegen und zu entspannen.
Waehrend alle anderen, zusammengepferscht, in den schmalen Schiffskojen schliefen, hatten wir das Glueck, die Nacht auf einer einsamen Insel, unter Sternen und Bushturkeys (die machen so Geraeuche, als wenn man einem Huhn, kraeftig hinten rein tritt), im Zelt, zu verbringen.
Gestern sind wir dann irgendwie in die offene See geraten und unsere Maegen wurden auf die Probe gestellt.. Das Boot hatte, bei vollem Segel, ordentlich Schlagseite. Was nicht angebunden war, wurde ueber Bord gerissen, wer auf Toilette sass, dem schwappte die Suppe bis sonst wohin und den Daenen uebrraschte ne Welle durchs Klofenster, als er gerade auf der Schuessel sass..
Bis zum naechsten Landgang haben wirs ausgehalten, dann wurde die Uebelkeit, mit dem, so sagt man, schoensten Strand Australiens, besiegt!

Und der war wirklich schoen.. Aber guckt doch selber [...]
whitehaven_beachNach einmal kraeftig in den Wellen austoben, gings wieder aufs Boot, kurz gegessen und weiter.. Elli wurde, wegen lustigen Wellen, bald wieder flau im Magen, so kam die naechste  Schnorcheltour gerade recht.
Bald wars wieder dunkel, diesmal schliefen wir an Bord, da kein geeigneter Zeltplatz vorhanden war.
Heute weckte uns der Regen, dann wieder auf ne kleine Insel, Kopf unters Wasser und den Fischen hinterher und schon fings wieder an zu regnen.
Nach dem Lunch, wurden nochmal die Segel gesetzt, um Volldampf, mit Rueckenwind, den Kutter zurueck nach Hause zu schaukeln. Wieder mit 60 Grad Schraeglage und tosenden Wellen, nur dieses Mal wars eher auf- als schwindelerregend..
Bald waren wir im Hafen und mussten Abschied nehmen.. Und jetzt guckt noch die Bilders an. Wir fahren morgen weiter nordwaerts und sind hoffentlich bald auf der naechsten Insel. Dann mehr..!


Posté par honk à 11:44 - Commentaires [0] - Permalien [#]


Commentaires sur Ahoi Matrosen..

Nouveau commentaire