04 septembre 2006

des jours trop francaises..

Und eine weiter kleine Ergaenzung, von der trauchigen Abschiedstour, vom Backpacker-Lifestyle, der wohl suechtig macht und so schwer ist aufzugeben.
Langsam werde ich trauchig.. Bin zurueck in Cairns, von vier perfekt gestylten Tagen in 'very posh' Port Douglas.
bye_port_douglasAm Donnerstag, bin ich dahingefahren, um den beiden Tomatenkoeppen Stephane und Joel (aus der Echuca Epoche) 'au revoir' zu sagen..
Wohnen konnte ich, zum Glueck, umsonst, auch wenn es illegal war. Das Gesparte, konnte ich dann in Fruestueck investieren. Das Zelt war recht klein und zu fuenft (drei verrueckte Franzosen und eine liebe Kanadierin) mutete es eher einer Sardinendose an.
Die meiste Zeit, waren wir wohl am Strand. Endlich habe ich auch mal erfahren, wie reife Kokusnuesse aussehen, und dass man nicht hochklettern muss, weil die reifen normalerweise runter fallen. Samuel (French) hat mich auch ins Kokusnuss-Schaelen und oeffnen eingefuehrt. Man kommt schwer los von dem Zeug, aber irgendwie haben die auch was abfuehrendes:)
Abends waren wir dann entweder auch am Strand, im Open-Air Kino oder einfach nur relaxtes dahinbaumeln in der Haengematte und Sterne gucken. Gestern haben wir nen Abschieds Aussi Barbecue veranstaltet, mit Kangarooburgern und so.
Gestern war ich auch irgendwie, den ganzen Tag nass.. Die ersten Vorboten der Regenzeit, sind wohl aufgewacht und habens ordentlich schuetten lassen. Mit Loeffeln haben wir das ganze Zelt mit nem Abflusssystem ausgestattet, den Nachmittag haben wir im lauwarmen Pazifik verbracht, auch mit viel nass von oben und mit Regenboegen und so.
Ja heute mogen bin ich dann zurueck gefahren, ins heisse Cairns. Werde noch bisschen relaxen, hab vorhin auch gerade noch zufaellig zwei Schwedenbekannte getroffen. Morgen frueh werde ich, den Schrotthaufen auf seinen letzten Gang, begleiten und auf nach Sydney. Das ganze Abenteuer wird dann also bald dort ausklingen, wo es vor elf Monaten so aufregend begonnen hat. Ohje, ich will gar nicht zurueck denken..
Also, sorry mates, zu Hause, ich freue mich zwar auf euch alle, aber ich wuerde es, glaube ich, bevorzugen, noch nen Weilchen hier, oder irgendwo anders, ausser zu Hause sein (es ist hoffentlich nur die Abschiedsmelancholie, die mich solche Dinge schreiben laesst)

Aber was pflegt Oma Questa immer zu sagen, bevor sie ins Bett geht: "Goodnight, see you tomorrow,[...] Hopefully."

Posté par honk à 07:59 - Commentaires [0] - Permalien [#]


Commentaires sur des jours trop francaises..

Nouveau commentaire