09 août 2006

Eastcoast Reloaded..

Huhu folks..

Juhuu..unser Schrotti (wir nennen den Wagen mittler Weile so, weil's ueberall klappert, der immer lauter wird, und uns immer weniger Tueren zur Verfuegung stehen)
Aber immerhin, hat er es bis nach Airlie Beach geschafft. Nun sind wir ueber 2000 Kilometer ueber Sydney, das Wetter wird besser, die Palmen dichter und die Straende karibischer.

Jedenfalls sind wir nach drei Tagen Shoppen, Kaffee trinken und Grossstadtleben in Brisbane, aufgebrochen, um noch rechtzeitig, unser Segelboot zu erwischen.
Dieses nimmt uns dann morgen frueh, auf die Reise, durch die beruehmten Whitsunday Islands.. Das soll dann das ganz grosse Ding, dieser Reise und des gesamten Jahres werden.
Aber mal langsam...

Nachdem wir nen ganzen Morgen, durch die endlosen Suburbs von Boomtown Brisi geirrt sind, um den richtigen Highway zu finden, waren wir bald auf dem Weg, an die verheissungsvolle 'Sunshine Coast'.
P8050041In Noosa haben wir fuer zwei Tage Anker geworfen und unser Riesenzelt in den Sand gepflockt.. Direkt am Meer, mit nem Quadratmeter 'Hausstrand', ner ganz eigenen Kokuspalme darauf und ner Menge vorbeiziehender Pelikane.
Den naechsten Tag, haben wir beschlossen nen Kajak auszuleihen. paddelnMit dem sind wir zuerst an ein einsames Straendchen gepaddelt, um nen kleines Picknick zu machen, wobei uns der Wind bald weggeweht haette.. danach auf ne kleine Insel um ungestoert Purzelbaeume zu schlagen (was macht man auch sonst auf ner einsamen Insel:) und weiter, durch die, von Brachtbauten und Palmen gesaeumten Kanaele des kleinen Rentnerparadieses, allesamt mit Bootssteg, dickem Schiff und ebenfalls nem Quadratmeter Hausstrand.
Sonntag Morgen ging es weiter in die Melonenmetropole Bundaberg vergangener Tage (wer sich noch dran erinnern sollte) 
Dort haben wir meinen alten Tomaten-Franzosen-Mate getroffen, der ganz viel gekocht hat, fuer uns und den Rest der Franzosenherde.
Uebernachten, durften wir im Knast! Ja kein Scherz, so richtig mit Gitterstaeben, Kalkwaenden und Eisentuere. Geld bezahlen mussten wir allerdings auch, und Fernseher war auch drin.
Jaja, das Cellblock-Hostel ist wohl sowas, wie ne ganz angesagte Backpackerbleibe, und war bis vor 8 Monaten ein Gefaengnis. Elli konnte ich mal ins internationale Backpackerleben, mit Rum-Coke und daemlichen Trinkspielen, einfuehren :)

Den gesamten Montag haben wir dem Highway Nr. One gewidmet. Um endlich wieder vorwaerts zu kommen, haben wir den Ford ziemlich getreten, und immerhin gute 600 Kilometer nordwaerts befoerdert. Wer jetzt denkt, dass das nicht viel ist, soll dran erinnert sein, dass man selten schneller als 100 km/h fahren darf und wenn doch dann gilt Limit 110 km/h.
Da vermisst man die gute alte Autobahn und wundert sich, warum man hier ueberhaupt, schnellere Autos baut.
Egal, die Nacht haben wir im Zelt am Highway verbracht. Waere ganz okay, wenn man nicht immer vom 'BRRRRRRRRrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrruuuuuummmmmmmmmmmmmmmmmmm' vorbeirasselnder Roadtrains geweckt wuerde.
Gestern sind wir in Mackay (fuer die, die mal auf ne Karte gucken wollen) eingetroffen, fanden es sehr haesslich, haben nen Kaffe getrunken und sind weiter gefahren.. direkt in einen kleinen und sehr schmucken Wildlifepark.
rooRichtig schoen, wir waren so ziemlich die einzigsten und durftensnoopy jede Menge Koerner, an die umherhuepfenden Kangaroos, Wallabies, Enten und Emus (zur ganz grossen Freude Elli's..HAHA)
Die hatten wohl Samenstau und wollten ihr staendig an die Waesche. Sie ist wie bloede, immer weggelaufen und hat herumgekrietscht und ihr Herz schlug ziemlich bis zum Hals.
Schliesslich durften wir auch erfahren, warum Kaenguruhs so oft mit Boxhandschuh'n und blauem Auge dargestellt werden. Besonders ein Exemplar war so frech, uns wie wild zu bespringen, bedrohlich anzugucken und drauflos zu pruegeln. Musste ich erst bruellen wie ein Loewe um dem bloeden Viehsch's zu zeigen, wer Herr im Gehege ist:) Elli hat gelacht, war wohl echt beeindruckend. Hehe
Dann durften wir mit auf Krokodil und Koala Fuetterung gehen. Genial.

gimme_a_kissAm Abend, sind wir in einem tollen 'Back To Nature"-Bushcamp abgestiegen. Im dichten Regenwald, am Fluss und mitten im Nirgendwo..schlugen wir das Zelt auf. Der Besitzer sah ein wenig aus, wie der Australische Alm-Oehi und hat das ganze Camp selbst gezimmert. Inklusive Busch-Dusche.. Nen Holzschuppen, mit einer Seite offen, sodass man mitten im Urwald stand.
Elli meinte Nachts noch duschen zu muessen, auch wenns in der gesamten Anlage kein Licht gab.
An sich schon sehr mutig.. als die Groesste aller Arachnophoben ploetzlich ne dicke fette Spinne, direkt neben der Duschbrause entdeckt hatte.
Hui hui.. zuspaet wars schon, war die gute ja schon eingeseift :) Ich glaube, sie zittert immernoch.

crocHeute Morgen gings weiter, durch die endlosen Zuckerrohrfelder, hinauf nach Airlie Beach. Seines Zeichen Backpacker Mekka, mit ohne ende Party und so. Fuer uns aber nur der Steg aufs Segelboot. Morgen gehts los.. und ich freu mich das ganze Jahr schon auf Segeln, Fische und Karibikinseln.. Bilder und Berichte werden folgen, damit ihr endlich wieder neidisch werdet! Also dann, Schiffchen Ahoi.. und sollte spaetestens, naechstes Wochenende kein Eintrag folgen, is das olle Segelding wohl abgesoffen.

Posté par honk à 13:43 - Commentaires [0] - Permalien [#]


Commentaires sur Eastcoast Reloaded..

Nouveau commentaire